Subscribe & Follow:

Die Schulzeit ist meist überstanden, die Ausbildung oder das Studium angefangen oder das Auslandsjahr gestartet. Möglichkeiten, die auf die Zukunft vorbereiten können, gibt es heutzutage mit Anfang 20 viele. Ein Richtig oder Falsch kann es dabei kaum geben. Aber vielleicht zumindest kluge Ratschläge – Karriere-Tipps, die auf Erfahrungen anderer basieren. Wir haben daher Business-Experten mit den unterschiedlichsten Schwerpunkten gefragt:

„Welche Karriere-Tipps würden Sie Ihrem 20-jährigen Ich im Nachhinein geben?“

Die Antworten unserer Experten sind so vielfältig wie die Möglichkeiten mit Anfang 20 – und reichen von konkreten Handlungsempfehlungen bis zum kritischen Blick auf die Lebenseinstellung.

Stefan Kaduk, Managementberater und Co-Autor von „MusterbrecherX

Vermutlich den Rat, auf gar keinen Fall Betriebswirtschaftslehre zu studieren, sondern etwas vermeintlich Brotloses. Andererseits: Ich bin vermutlich besser in der Lage, die Muster der klassischen Managementlehre zu hinterfragen, weil ich sie mir irgendwann einmal angeeignet habe.

Tanja Köhler, Psychologin und Coach, Autorin von „Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen

Ich würde mich auf jeden Fall zunächst bestärken: „Wenn du nicht weißt, ob und was du nach dem Abi studieren willst, dann mach‘ doch einfach eine Ausbildung!“ Das hilft ziemlich gut, um im ersten Berufsleben anzukommen und sich auf die neuen Anforderungen einzustellen.

Und dann wäre mein ultimativer Tipp an mein dann 22-jähriges Ich: Mache deinen Karriereweg nicht ausschließlich mit dir selbst aus, sondern frage Menschen nach ihrer Meinung, Tipps und vor allem nach Unterstützung. Du musst nicht alles alleine können. Fragen kostet nichts! Habe keine Angst davor. Mehr als ein „Nein“ kann dir gar nicht passieren.

Dietmar Dahmen, Zukunftsexperte und Autor von „Transformation.BAMM!

MUT MUT MUT

Martin Gaedt, Ideenrocker, Autor von „Rock your Idea

Trefft so viele spannende Menschen wie möglich, um unterschiedliche Sichtweisen, Lebenswege und Berufe kennenzulernen. Geht zu Barcamps, Konferenzen und Festivals. Erlebt die Vielfalt der Möglichkeiten. Probiert alles aus, die persönliche Erfahrung zeigt, ob es passt oder nicht passt. Die meisten Berufe kennen wir gar nicht.

Anja Förster und Peter Kreuz, Management-Experten und Autoren von „Zündstoff für Andersdenker

Peter Kreuz: Folge Deinem Herzen und betrachte alle Tipps – auch diesen hier – kritisch. Denn was unser System viel zu oft suggeriert ist folgendes: Pass dich an, mach, was von dir erwartet wird und das System wird dich belohnen mit einer wohlverdienten Karriere. Das Problem ist nur, dass dieses Versprechen nicht mehr gilt.

Anja Förster: Wenn die einzige Instanz, auf die wir im Berufsleben noch vertrauen können, wir selbst sind, sollten wir auch alles daran setzen, das eigene Potenzial zu erkennen und zu entfalten. Es geht darum, zu sein, wer man ist und die eigenen individuellen Talente zur Geltung zu bringen. Das ist eine lebenslange Reise, die sich extrem lohnt.

Harry Gatterer, Zukunftsforscher und Autor von „Future Room

Dass Karriere nicht wichtig ist. Letztlich geht es um die Frage, ob man sein Talent und sein Können fördern und ausleben kann. Das führt dazu, dass man nachhaltig einen Unterschied erzeugt, der den Unterschied macht. Für sich selbst und für andere.